Back to top

CAS Architekturgeschichte und Theorie der Moderne

Die Vorlesungsreihe «Architekturgeschichte und Theorie der Moderne» vermittelt auf dem aktuellen Stand der Forschung ein Bewusstsein für die Geschichtlichkeit vor Städtebau und Architektur. Vor dem Hintergrund der kulturellen Bedingungen des historischen Kontexts wird grundlegendes Wissen über die architektonischen und städtebaulichen Hauptwerke und Theorien des 19. und 20. Jahrhunderts gelehrt.

In der Vorlesungsreihe werden die baukulturellen Phasen des Umbruchs in der Geschichte der modernen und postmodernen Architektur aus der Zeit von der Mitte des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts behandelt. Sie stellt dar, welche kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Bedingungen zu den oft spektakulären städtebaulichen und architektonischen Neuerungen geführt haben. Besondere Beachtung erfährt dabei der regionale und schweizerische Architekturdiskurs, der vergleichend mit den internationalen Ereignissen und vor dem Hintergrund der Schweizer Geschichte vorgestellt wird.

Kursbeginn

28.02.2020
Zum Kalender hinzufügen

Kurszeit

19.00 bis ca. 20.40 Uhr
Preis
6000.00 CHF

Kursadresse

FHS St.Gallen
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen

Kursziel

Absolventinnen und Absolventen werden befähigt:

  • Phänomene der gebauten Umwelt kritisch beurteilen und sicher zu erkennen;
  • aktuelle und historische Projekte und Bauten in den kulturgeschichtlichen Kontext einzuordnen;
  • sich ein Gesamtbild der Entwicklungen in Städtebau und Architektur seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu verschaffen;
  • sich in einfachen schriftlichen Arbeiten wissenschaftlich mit Bauten, Texten und Ideologien der Architekturgeschichte und Theorie der Moderne auseinanderzusetzen;
  • die grundlegenden Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (Recherche, Analyse, Konzeption und Schreiben von Texten) anzuwenden.

Inhalt

  • Historismus und Fortschritt:
    Die Architektur an der Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert
     
  • Der Durchbruch des Neuen:
    Die Architektur der 1920er bis 1940er Jahre
     
  • Zwischen Konjunktur und Krise:
    Die Architektur der 1940er bis 1960er Jahre
     
  • Anything goes!?:
    Die Architektur der 1960er bis 1980er Jahre

Zielgruppe

Die Vorlesungsreihe richtet sich einerseits an Architektinnen und Architekten sowie Stadtplanerinnen und -planer, Vorlesungsreihe und CAS Architekturgeschichte und Theorie der Moderne andererseits aber auch an architektur- und kulturhistorisch interessierte Personen, die sich beruflich oder privat mit Fragen der Architekturgeschichte und Theorie des 19. und 20. Jahrhunderts beschäftigen möchten.

Voraussetzungen

Zugelassen sind Personen:

Variante 1/1+:

  • mit einem anerkannten Tertiärabschluss (Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule oder Berufs-/Höhere Fachprüfungen);
  • oder/und mit einschlägiger Berufserfahrung (vorbehältlich Prüfung durch die Lehrgangsleitung).

Variante 2:

  • mit einem anerkannten Tertiärabschluss (Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule oder Berufs-/Höhere Fachprüfungen);
  • mit qualifizierter Berufserfahrung (Prüfung Lehrgangsleitung);
  • mit einer Tätigkeit in einem Arbeitsfeld, in dem sie das Gelernte umsetzen können (Prinzip Transferorientierung)

Bewerberinnen und Bewerber, die über andere, vergleichbare Abschlüsse und entsprechende Berufserfahrung verfügen, können auf Basis einer individuellen Prüfung des Dossiers aufgenommen werden. Über die Zulassung entscheidet die Leitung des Weiterbildungszentrums.

Kursform

Neu
Live-Veranstaltungen

Unterrichtssprache

Deutsch

Bemerkungen

Die Teilnehmenden können am Lehrgang in drei verschiedenen Varianten teilnehmen:

Variante 1: Besuch der Vorlesung (1 Semester)
Variante 1+: Besuch der Vorlesung inkl. schriftlicher Arbeit (1 Semester)
Variante 2: gesamte Vorlesungsreihe inkl. schriftlicher Übungen und Abschlussarbeit (4 Semester)