Back to top

Praxisbezogene Weiterbildung führt zu mehr Nachhaltigkeit

zB. Zentrum Bildung – Wirtschaftsschule KV Baden
weiterbildung.ch
November 2019

Laut einer Meldung des zB. Zentrum Bildung – Wirtschaftsschule KV Baden hat der Student der Höheren Fachschule Wirtschaft Frank Brun ihm Rahmen seiner Diplomarbeit einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Textilproduktion geleistet. Im Kern war die Frage, was man Sinnvolles mit den Schnittresten der Mammut Textilproduktion anfangen könnte. Laut Pressemitteilung von Mammut wurde das Vorhaben nun in Tat umgesetzt:

Im November 2019 bringt Mammut seine ersten Leftover-Produkte auf den Markt. Die Schweizer Bergsport-Marke verwertet Reststoffe aus der Produktion, um T-Shirts in bunten Farben herzustellen. Einerseits will Mammut transparent auf die Problematik hinweisen und andererseits wird so der Verschwendung von hochwertigen Ressourcen entgegengewirkt. Der Outdoor-Ausrüster baut das Projekt in naher Zukunft aus und nimmt weitere Produkte ins Leftover-Portfolio auf.

Im Rahmen der WE CARE Strategie ist Mammut bestrebt, den ökologischen Fussabdruck seiner Produktionsprozesse und Produkte zu minimieren, um so natürliche Ressourcen zu schützen. Das 2019 ins Leben gerufene Leftover-Projekt setzt an diesem Punkt an. Die Herstellung von Outdoor-Bekleidung führt aus verschiedenen Gründen zwangsläufig zur Entstehung von Stoffresten. Diese werden gelagert und zu einem späteren Zeitpunkt teilweise weggeworfen – ein Problem, das in der Branche weit verbreitet ist. 


Mammut wirkt der Verschwendung von Ressourcen entgegen und nutzt diese Stoffreste, um qualitativ hochwertige Produkte herzustellen. In einem ersten Schritt sind dies T-Shirts, welche in verschiedenen Styles und Farben ab November erhältlich sein werden. Die bunten T-Shirts erzählen die Geschichte der Herstellung. Es werden Reststoffe verwendet, die beim Zuschnitt anderer Mammut Produkte anfallen, gesammelt und entsorgt würden.

Die Produkte aus der Leftover-Kollektion sind entsprechend das Ergebnis aktiver Müllvermeidung und geben ungenutztem Material einen neuen Zweck. «Wir wollen das weltweit wachsende Entsorgungsproblem transparent ansprechen und einen Lösungsansatz für unser Unternehmen präsentieren. Mit den bunten T-Shirts aus unseren Leftovers haben wir etwas Einzigartiges gemacht. Und dies ist lediglich das Erste
aus einer neuen Reihe an Produkten, die mit Reststoffen hergestellt werden soll», so Adrian Huber, Corporate Responsibility Verantwortlicher de Mammut Sports Group AG. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Leftover-Kollektion um weitere Produkte wie MidlayerJacken oder Taschen ergänzt. So setzt Mammut wertvolle Ressourcen sinnvoll ein – ganz im Sinne von Waste no Waste.

weitere Informationen zum Beitrag: zentrumbildung.ch